Der letzte Tag steht etwas im Schatten seiner Vorgänger, warum, es ist eben der letzte und das Wetter eher zweifelhaft.

20160529-Auf-der-Niedere-0003.jpg

Unser Plan ist, mit der Seilbahn von Bezau auf die Niedere zu fahren und dann entweder zur Mittelstation abzusteigen oder den Panoramarundweg zu gehen, also auf jeden Fall eine gemütliche Unternehmung.

Mit etwas Wehmut wird am Morgen ein letztes Mal im Nazes Hus gefrühstückt, danach packen wir ein und brechen auf.

Angekommen an der Bergstation Baumgarten wendet man sich nach Osten, wir beiden alten Wälderurlauber kennen die Strecke bereits, denn wir waren im Winter vor einigen Jahren schon hier oben. Der Weg ist eigentlich als Spaziergang zu bezeichnen, was aber dem Vergnügen keinen Abbruch tut, denn es gibt auch hier Blümchen am Wegesrand und wir sind ja schließlich auch nicht auf der Flucht.

20160529-Auf-der-Niedere-0006.jpg

Kurz vor Erreichen eines kleinen felsigen Riegels fängt es dann tatsächlich an zu regnen, so dass der zwischenzeitlich gefasste Entschluss, hinab zur Mittelstation "Sonderdach" zu gehen wieder kassiert wird. Wir gehen zurück wie gekommen, auch eingedenk der Tatsache, dass der "Panoramarundweg" direkt oberhalb der Bergstation wegen Lawinengefahr gesperrt ist. Außerdem beobachten wir dort Touristen (nicht abschätzig gemeint, wir sind ja selber solche), die den größtenteils verschneiten nördlichen Abschnitt des Wegw in Flip-Flops begehen, und da meine emphatischen Fähigkeiten ohnehin nicht besonders ausgeprägt sind, möchte ich nicht riskieren irgendwelche in Bergnot geratenen Voll-Spacken links liegen zu lassen (womit ich zwar einerseits Charles Darwin zu seinem Recht verhelfen würde, andererseits aber eine Klage wegen unterlassener Hilfeleistung am Hals haben könnte).

20160529-Auf-der-Niedere-0011.jpg

Wir spazieren also wieder zurück zur Bergstation. Dort wartet eine warme Mahlzeit auf uns und da wir ja nun weniger Zeit zum wandern gebraucht haben, bleibt uns mehr Zeit für's essen. So hat alles sein gutes und gut gesättigt lassen wir uns im Anschluss wieder ins Tal schaukeln.

Man verabschiedet sich unter Drohungen ("nächstes Jahr treffen wir uns hier wieder und wehe bis dahin habt ihr die Namen der ganzen Blümchen vergessen") und fährt nach hause.

Schön war's und die Drohung mit dem nächsten Jahr ist durchaus ernst gemeint!